Das Wichtigste gleich vorweg!

Warum ist es keine "Impfung"?

Weil bei den in Europa zugelassen "Impfstoffen", sowohl von Biontech und Moderna (mRNA-Verfahren) als auch von Johnson+Johnson und AstraZeneca (Vektorimpfstoffe), anders als bei bisherigen Impfstoffen, nicht ein abgeschwächtes oder totes Pathogen die Impfreaktion auslöst. Stattdessen wird direkt (mRNA) oder indirekt (über ein Trägervirus, Vektorimpfstoff) ein Bauplan für Teile des Spike-Proteins des Virus in den Körper injiziert.

Daraufhin soll der Körper selbständig das Antigen produzieren, welches dann vom körpereigenen Immunsystem angegriffen wird. Durch diesen Vorgang sollen Antikörper gebildet werden, die dann vor dem tatsächlichen Erreger (Sars-Cov2-Virus) schützen sollen.

Diese Vorgehensweise entspricht damit nicht dem, was die meisten von uns als "Impfstoff" kennen. Wir bezeichnen diesen Vorgang deshalb u.E. präziser als "Gen-Therapie".

Diese neuartigen Gen-Therapien wurden zuvor noch nie beim Menschen erfolgreich angewandt. Im Tierversuch sind diese Methoden teilweise kläglich gescheitert.

Die "Impfstoffe" sind nicht nur neu, sondern auch in Rekordzeit unter Verkürzung von sonst einzuhaltenden klinischen Phasen (sog. "Teleskopierung") entstanden.

Da die Zulassungen in der EU bislang nur bedingt sind und die klinischen Versuchsreihen teils noch bis 2023 andauern, wird jeder Impfling automatisch zum Teilnehmer an einem medizinischen Menschenversuch!

Dies wird den Menschen aber nicht gesagt, womit alle Impfaufklärungen unvollständig sind und Ärzte ein Haftungsriisiko eingehen (siehe Merkblatt). Der "Nürnberger Kodex" verbietet zudem solche Menschenversuche ohne explizite Einwilligung der Betroffenen. Ein Zwang zu einer solchen Therapie stellt einen Verstoß gegen diesen Kodex und damit eine Menschenrechts-Verletzung dar.

Die "Behandlung" (vor allem von Kindern) ist unnötig!

Im Gegensatz zur Hysterie um die Covid-Erkrankung in den Medien, liegt das tatsächliche Sterberisiko für die Gesamtbevölkerung laut Prof. Ioannidis (Stanford Univ.) bei rund 0,15-0,25%. Dies entspricht in etwa einer mittleren Grippewelle.

Einzelne Bevölkerungsgruppen, vor allem ältere Menschen oder Menschen mit erheblichen Vorerkrankungen, haben - wie grundsätzlich! - ein höheres Sterberisiko. 89% aller Corona-Todesfälle waren 70 Jahre oder älter (Quelle: Statista)

Kinder nicht gefährdet - außer durch die Impfung!

Kinder und Jugendliche haben dagegen praktisch kein Risiko schwer oder gar tödlich an Covid-19 zu erkranken. Seit Pandemiebeginn sind an oder mit Corona 25 Menschen unter 20 Jahre verstorben, davon waren die meisten erheblich vorerkrankt oder bereits zuvor in Palliativ-Behandlung. Dies sind lediglich 0,0002% bezogen auf die Zahl der Menschen unter 18 in Deutschland.

Zum Vergleich: 2019 starben in Deutschland 4.430 Menschen unter 20 Jahren. Die meisten (2.485) im ersten Lebensjahr. Verkehrsunfälle sind neben Selbstmorden (!) die häufigste Todesursache. Erschreckende 185 Mädchen und Jungen bis 20 Jahre haben sich 2019 selbst getötet. Psychologische Belastungen und nachfolgend Suizid-Gefahren sind also ein große Gefahr für Jugendliche. Dies unterstreicht deutlich, dass die psychologischen Wirkungen der Corona-Maßnahmen, die bekanntermaßen erheblich zu Depressionen von Jugendlichen geführt haben, weit gewichtiger sind und intensiver betrachtet werden müssen, als die Gefahren der Covid-Erkrankung!

Gerade bei Kindern ist die Abwägung zwischen dem notwendigen Schutz und Schutzbedürfnis von Kindern und Jugendlichen, nicht an Covid zu erkranken, zu den (vor allem psychologischen) Schäden durch die Maßnahmen von zentraler Bedeutung.

Eltern und vor allem Kinderärzte tragen hier eine sehr große Verantwortung, wirklich auch die Risiken einer neuartigen Gen-Therapie sorgfältig zu betrachten.

Info zu Genesenen

Besonders absurd ist die Aufforderung, Genesene mindestens einmal zu impfen. Alle Studien zeigen, dass Genesene selbst nach 6 Monaten eine bessere Antikörper-Antwort aufweisen als frisch Vollgeimpfte.

Dass der Staat weder den Genesenen einen dauerhaften Status nach der 3G Regel zubilligt, noch es Menschen erlaubt, durch einen Antikörper-Nachweis (ohne PCR-Test) ihren Genesenen-Status nachzuweisen, unterstreicht, dass alle Maßnahmen nicht auf die Bekämpfung einer Pandemie oder den Gesundheitsschutz ausgerichtet sind, sondern vorrangig dem Impf-Interessen der Pharmabranche dienen.

Die "Behandlung" ist nicht sicher!

Wenn Karl Lauterbach, Panik- äh Gesundheitsexperte der SPD auf Twitter schreibt, dass die Impfungen keine unerwünschten Nebenwirkungen hätte, so lügt er. Oder er würde Thrombosen, schwere Herzerkrankungen und sogar Todesfälle als "erwünscht" bezeichnen.

Tatsächlich verzeichnen sowohl das Paul Ehrlich Institut (PEI) als auch die europ. Agentur EMA eine große Zahl an "Verdachtsfällen" von unerwünschten Wirkungen. Im Sicherheitsbericht des PEI sind je 1.000 Impfungen 1,4 schwere unerwünschte Wirkungen verzeichnet.

Bei der EMA sind (Stand: 22.8.21) mehr als 13.000 Todesfälle und mehr als 240.000 schwere Nebenwirkungen registriert. Die Dunkelziffer dürfte erheblich darüber liegen, denn Experten zufolge werden nur 1-10% aller Impfnebenwirkungen erfahrungsgemäß gemeldet.

Wie groß die Dunkelziffer in Deutschland sein dürfte zeigt folgender Vergleich zwischen Deutschland (82 Mio. Einwohner) und den Niederlanden (18 Mio. Einwohner). In den Datenbanken finden sich aber rund doppelt so viele Meldungen in den Niederlanden wie in Deutschland. Die deutschen Zahlen könnten demnach um den Faktor 12 (!) zu niedrig sein.

Laut EMA-Report sind bereits mehr als 4.300 einstmals gesunde Kinder teils schwer geschädigt worden, 22 sind bereits offiziell verstorben.

Weitere Infos unter https://www.impfnebenwirkungen.net

Bisher haben wir nur die unmittelbaren, zeitnahen Nebenwirkungen der Behandlung betrachtet. Denn diese werden erst seit rund 8 Monaten flächendeckend angewendet. Welche Langzeitfolgen in 1,2 oder 5 Jahren auftreten, weiß noch niemand. In Rede stehen vor allem vermehrte Autoimmunkrankheiten, Blutbildveränderungen und anämische Reaktionen.

Die "Behandlung" verfehlt deutlich ihren angeblichen Schutzzweck!

Durch die "Behandlung" von Menschen aller Altersklassen sollen im Wesentlichen zwei Schutzziele erreicht werden:

  1. Schwere Krankheitsverläufe sollen vermieden werden
  2. Die Übertragung des Virus soll erschwert oder unterbunden werden

Klar ist schon heute, dass die Übertragung des Virus durch die sog. Impfung nicht verhindert wird. Geimpfte können das Virus genauso weitergeben wie Ungeimpfte.

Die Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Israel und Island, zwei Staaten die sehr früh und sehr weitreichend ihre Bevölkerung "behandelt" haben, zeigen, dass eine Geimpfte Population keinerlei Schutz vor Verbreitung des Virus bietet.

Damit wird es auch nicht dazu kommen, dass andere Maßnahmen mit erheblichen negativen Wirkungen, wie Maskenpflicht oder ständiges Testen, selbst nach einer Impfung entfallen werden.

Zudem zeigt sich gerade in Israel, dass vor allem die besonders schützenswerte Gruppe der Alten und Vorerkrankten bereits nach 6 Monaten nach der Behandlung praktisch keinen Schutz mehr hat. Mehr noch. Durch die Behandlung wird das Immunsystem, mindestens zweitweise geschwächt und verliert u.U. seine Schutzwirkung gegen andere Keime.

Dies führt zu unerwartet hohen Todesraten selbst bei doppelt-geimpften Menschen. Ob eine dritte "Booster"-Impfung mit einem nicht sehr effektiven "Stoff" bessere Ergebnisse verspricht, weiß niemand. Wir sind schließlich in einem Experiment.

Namhafte Experten halten es für wahrscheinlich, dass mit jeder Behandlung die Risiken von schweren Nebenwirkungen, bis zum Tod, zunimmt.

Ob also eine Gen-Therapie im Rahmen dieses Menschenversuchs selbst Menschen älter als 70 Jahre anzuraten ist, ist mehr als zweifelhaft.

Für junge, gesunde Menschen ist sie absolut unnötig und höchst gefährlich.

Die STIKO beugte sich dem politischen Druck!

Die Empfehlung der STIKO (Ständige Impfkommission) für Kinder ab 12 Jahren lautete bisher, nur vorerkrankte oder erheblich gefährdete Kinder zu impfen.

Aufgrund starken politischen Drucks ist die STIKO der Politik "entgegen gekommen". Sie empfiehlt nun alle Kinder zu impfen, um Ihnen den erheblichen psychologischen Druck, der durch die politisch angeordneten (unverhältnismäßigen) Maßnahmen erst entstanden ist, wieder zu nehmen.

Das ist unethisch, perfide und u.E. verachtenswert.

Eltern wehrt euch und schützt eure Kinder!

Keine NORMALE Impfung!

Eine kurze Einführung in die mRNA-Technik, der Grundlage der meistverwendeten Corona-"Impstoffe" (von Biontech und Moderna). So verkauft der "Mainstream" diese Therapie. Doch das Impfverfahren wirft jede Menge Fragen auf.

Tatsächlich handelt es sich bei den "Impfstoffen" um experimentelle Gentherapien. Bei Menschen wurde das mRNA-Verfahren noch nie in einem Impfstoff angewendet. Es gibt keinerlei Langzeiterfahrungswerte.

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. emer. der Gutenberg-Universität Mainz, erklärt die Funktionsweise unseres Immunsystems und die Probleme mit den Impfungen auf eine für Laien sehr verständliche Art und Weise. 21 Minuten die Leben retten können.

Ärzte nehmen Stellung

Sehr interessantes Statement von Dr. Falk Christian Heck in der Sendung SWR1 Leute. Bitte ab Zeitmarke 29:30 in der SWR-Mediathek anschauen.

Was sind die Risiken einer Impfung?

Offizielle Statistiken

Die nachfolgenden Abbildungen und statistischen Daten haben Quellen entnommen, die sich auf die offiziellen Datenbanken der EMA (EU), VAERS (CDC, USA) und UK stützen!

Die obenstehende Grafik verdeutlicht, dass die neuen "Corona-Impfstoffe" ein wesentlich schlechteres Nebenwirkungsprofil haben, als die Impfstoffe, die uns "vertraut" sind. Dies sollte man wissen und zum Risiko der Erkrankung ins Verhältnis setzen.

Ist Corona wirklich gefährlicher als Tollwut or Hepatitis? 99,7% der Menschen überleben Corona und die durchschnittliche Lebenserwartung wurde bislang durch Corona nicht negativ beeinflusst...


PEI-Sicherheitsbericht vs. EMA-Daten zu Kindern und Jugendlichen

Im jüngsten Sicherheitsbericht hat das Paul-Ehrlich-Institut einen Abschnitt zu Kindern und Jugendlichen aufgenommen. Dieser geht auf folgende vier Nebenwirkungen ein:

"Als schwerwiegende Reaktion wurde am häufigsten eine Myo-/Perikarditis (n= 24) berichtet. (...) Am zweithäufigsten wurden in Deutschland anaphylaktische Reaktionen bei sieben weiblichen Jugendlichen im Alter von 16 bis17 Jahren berichtet (...). Es wurden sechs Krampfanfälle (...) gemeldet. (...) vier Fälle einer Thrombose (...)." (S. 8 ff.)

Über sonstige Nebenwirkungen für Kinder und Jugendliche schweigt sich das PEI aus.

Unsere links dargestellte Grafik zeigt die Gesamtheit der Nebenwirkungen für Kinder und Jugendliche im Datenbestand der EMA nach Covid-19-Impfungen.

Link zum Sicherheitsbericht: https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-31-07-21.pdf?__blob=publicationFile&v=4

Der Corona-Impfstoff - unnütz, gefährlich aber politisch gewollt!


Bill Gates empfiehlt die Impfung gegen Corona. Frau von der Leyen will die Pandemie erst beenden, wenn wir alle geimpft sind - weltweit. Bestimmte Menschen denken groß.

Doch das einzige was groß ist, ist die Gefahr, durch einen unzureichend getesteten Impfstoff gesundheitlich geschädigt zu werden. Warum sind die Sorgen so groß?

  1. Der Impfstoff wird unter zeitlichem Druck und unter Verkürzung wichtiger Beobachtungszeiträume entwickelt
  2. Diese sog. "Teleskopierung" hat die übliche Entwicklungszeit von 6-10 Jahren auf aktuell wenige Monate gekürzt
  3. Aufgrund der Tatsache, dass sich Corona-Viren schnell mutieren und selbst bei erkrankten Menschen die natürlich entstandenen Antikörper nicht lange nachweisbar sind, steht eine wirksame Immunität in den Sternen. Ständige "Auffrischungen" wären notwendig.
  4. Die aussichtsreichsten Impfkandidaten sind sog. mRNA Impfstoffe. Es handelt sich dabei um ein neues Gen-basiertes Verfahren, welches bislang noch NIE erfolgreich in einem Impfstoff eingesetzt wurde. Eine Einführung eines solchen Impfstoffes erscheint ohne ausreichende Langfriststudien unethisch.
  5. Bei ersten Impfstoffkandidaten sind bereits erhebliche Nebenwirkungen zu beobachten. Und dies in Phase 2, wo bislang nur junge, gesunde Menschen geimpft wurden. Studien und Erfahrungen von Impfungen an Vorerkrankten oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt und werden voraussichtlich auch nicht ausreichend festgestellt.
  6. Eine Impfung ist kein Medikament sondern ein gesundheitlicher Eingriff bei gesunden Menschen. Hier gelten deutlich höhere Sicherheitsanforderungen als bei einem Medikament, welches todkranken Menschen zur Rettung verabreicht werden soll.

Update 09.09.2020: Der von der EU favorisierte Impfstoffkandidat erleidet einen Rückschlag aufgrund unerwarteter, starker Nebenwirkungen

Neues von der Bundesregierung zum Umgang mit den kommenden Impfstoffen

Was mich am meisten an dieser Pressekonferenz bewegte, war das völlige Fehlen von Fragen und Antworten zum Thema "Langfristfolgen-Abschätzung".

Bei einem neuen Impfverfahren, wie dem aktuell von Regierungen und Industrie bevorzugten mRNA Verfahren, ist dies der entscheidende Aspekt.

Aufgrund des Zeitdrucks, unter den sich die Regierung gestellt sieht, besteht die große Gefahr, dass hier zu großzügig agiert wird.

Ebenfalls interessant: Eine Impfpflicht soll es nicht geben, da man glaubt, "genügend Freiwillige" zu haben. Falls nicht, wird wohl doch nachgeholfen.

In dem nebenstehenden Video debattieren der Anwalt Markus Haintz sowie der MdB Dr. Nüsslein von der CDU/CSU verschiedene Themen rund um die Pandemiebekämpfung.

Dabei geht der MdB davon aus, dass es zwar keine gesetzliche, wohl aber eine faktische, gewollte Impfpflicht durch soziale Ausgrenzung geben wird!

Wehret den Anfängen!

Kritisches Video zur Rolle von Bill Gates und der Impfung

Ist Bill Gates ein Verschwörer oder einfach nur ein sehr erfolgreiches Lobbyist?

In jedem Fall ist die Verkürzung der Entwicklungsphasen beim Covid-19 Impfstoff ein großes Sicherheitsrisiko.

Der Biologe Clemens Arvay mit interessanten Gedanken und Quellen.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.